Die Untervermietung meiner Wohnung und mein Leben in Kisten.

IMG_2302

„Wenn weniger mehr ist, dann ist ’nichts‘ vielleicht alles.“ (Rem Koolhaas, niederländischer Architekt, *1944)

Ich miste aus, schmeiße weg und packe Kisten für den Trödelmarkt .

Ich stehe in meinem begehbaren Kleiderschrank und frage mich, ob das alles ist, was ich behalten will. Ich habe angefangen mein bisheriges Leben in Kartons zu verstauen. 

Schon komisch so ein Um/- Auszug ohne Möbel, die bleiben hier. Ich möchte meine derzeitige Wohnung nicht aufgeben. Ich bin hier zuhause und fühle mich unendlich wohl.

Die beste Lösung.

Einen Untermieter suchen, für einen möglichst langen Zeitraum.

Auf Pink Compass dem BLOG von Carina, findet ihr viele Hilfreiche Tipps rund um das organisieren bevor es auf Weltreise geht. 

Ich habe ab Januar Anzeigen, auf verschiedensten Plattformen, geschaltet. Die bekannteste ist wohl Immobilienscout, jedoch musste ich feststellen, das sich die investierten 70€ für mich nicht wirklich gelohnt haben.

Den meisten Zulauf hatte ich über EbayKleinanzeigen, die Anzeige kostet euch nichts. Es lohnt sich jedoch die Anzeige nach einigen Wochen als Top zu schalten. Soweit ich noch weiss hat es mich ca.13€ gekostet.

IMG_2288

Für mich geht es zwar erst am 29. Juli ´16 los, aber ich habe aber Untermieter für 16 Monate gefunden, die ab April einziehen. Die ggf. auch länger bleiben würden.

Für mich bedeutet es die nächsten drei Monate bei meinen Eltern und bei lieben Freunden unterzukommen.

Trotzdem ist es wie ein Jackpot, meine laufenden Kosten hier in Deutschland sind abgedeckt.

Einen Vordruck für einen Mietvertrag  findet ihr hier- Untermietvertrag. Ihr könnt ihn an anpassen und nach euren Bedürfnissen und Wünsche ergänzen. Holt euch in jedem Fall die schriftliche Genehmigung eures derzeitiges Vermieters. Verlangt eine Angemessene Kaution, die Wohnung ist ja auch vollmöbliert.

Ich war so ungeduldig, denn für mich hieß es jemanden, bis April, zu finden.

Schließlich befinde ich mich ja auch in einem Mietverhältnis, mit 3 Monaten Kündigungsfrist.  Ich habe tatsächlich alle Szenarien durchgespielt, was wäre wenn. Es gehen euch die wildesten Gedanken durch den Kopf, es geht  ja um den gesamten existierenden Haushalt. Dieser müsste ggf.  untergebracht werden oder eben verkauft werden. Diese Entscheidung ist mir zum Glück erspart geblieben.

Ja ich möchte auf Weltreise gehen, aber einfach nicht um jeden Preis.

Es fühlt sich komisch an, sein Leben in Kisten zu packen. Zu wissen das diese für über ein Jahr verschlossen bleiben und auf dem Dachboden deiner Eltern ihr neues Zuhause finden.

Mir wird langsam bewusst das, es kein zurück mehr gibt, meine ersten Flüge OneWay gebucht sind. Das ich mein Zuhause auf unbestimmte Zeit verlasse.

Ich bin so dankbar das mein Arbeitgeber mir ermöglicht ein Jahr oder auch länger unbezahlten Urlaub zu nehmen.

IMG_1756
http://www.sehenswert2012.de

Ich kann euch sagen, es ist das bisher aufregendste und spannendste was ich gemacht habe. Ja ich habe schon viele verrückte Dinge gemacht aber das toppt alles.

Erfahrungen vererben sich nicht –
jeder muß sie allein machen. – Kurt Tucholsky-

 

 

 

 

You may also like

3 comments

  1. Ich kann mir gut vorstellen, dass es komisch ist, sein Leben in Kisten zu packen. Und doch denke ich, dass es sich hunterprozentig lohnt. Es wird eine Erfahrung sein, die du nie mehr missen möchtest. Es wird dich stärken und dir gut tun. 🙂
    Liebe Grüsse Alizeti

    1. Liebe Sonja, danke für deine lieben Worte. Ja du hast Recht, es wird sicherlich überwältigend.
      Die erlebten Geschichten werden sicherlich mein ganzes Leben prägen.
      Herzlichst Cathi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *