Explore SriLanka Nov.-Dez.‘ 2015

img_0977.jpeg

Am 20. November’15 ging es recht spontan für 3 Wochen nach SriLanka.

Wie ich auf SriLanka gekommen bin, weiß ich garnicht mehr genau. Ich habe einen kurzen Bericht gesehen, einen Lonely Planet, bestellt und beschlossen den Flug zu buchen.

Meine Kollegin hat sich ganz spontan dazu entschieden mitzukommen.

Die Anreise war lang, der Aufenthalt, von 7 Stunden,  in AbuDhabi ein wirklicher Graus.

Aber es gibt viele Möglichkeiten, die den Aufenthalt so angenehm wie möglich machen.

FreeWifi, Liegen auf denen man mehr oder weniger schlafen kann und überteuerten Kaffee. Nehmt euch die Decken aus dem Flieger mit, am besten auch die Kissen, ist bequemer.

Ich habe das erste Hotel schon von Zuhause gebucht, um uns die Anreise zu erleichtern.
Nachdem wir ausgeschlafen hatten, starteten wir in diesem unglaublichen Urlaub.

 Von Colombo aus ging es nach Kandy, mit dem Zug. Das ganze kostet ungefähr 2€, die Fahrt dauert ca. 4,5 Stunden, wenn ich das noch richtig im Kopf habe. Der Plan war eigentlich für eine Nacht dort zu bleiben, aber der Lärm und die Unruhe von Kandy haben uns nicht beeindruckt.

Also ging es spontan weiter, nach Ella, ins zentrale Hochland, mit dem Bus.

[Zeitweise bangt ihr um euer Leben, so turbulent ist die Fahrweise].

 Es gibt eine tolle Zugstrecke von Kandy nach Ella, welche zum Weltkulturerbe gehört, wir haben von vielen gehört das es unglaublich fasettenreich sein soll. Unser Problem war leider, das der Zug nur morgens fährt.
Also ging es mit dem Bus nach Ella.

 Ich kann euch nur empfehlen mit dem Bus oder Zug zu fahren, gemeinsam mit den Einheimischen ist es echt ein Erlebnis. Ihr seit zeitweise die einzigen Touristen, wir mochten es.

Der Preis ist einfach unschlagbar. Rucksäcke haben immer Platz vorne beim Fahrer.

Die Menschen sind unglaublich hilfsbereit und zuvorkommend.

Unsere erste Nacht in  Ella haben wir im Country Homes verbracht, über http://www.booking.com gebucht.

Unsere Unterkünfte haben wir meistens 1/2 Tage vorher reserviert.  Der Ausblick, von dort auf den Ella Rock, ist spektakulär gewesen und die Geräuschkulisse war unglaublich.

Ihr fühlt euch wie im Dschungel, man hört Affen, diverse Arten von Vögeln und nen Haufen Insekten. Am Morgen wecken euch die ersten Sonnenstrahlen auf, so wunderschön.

In Ella haben wir 3 Nächte verbracht. Wir sind nach einer Nacht umgezogen, leider hatten wir nur eine gebucht. Uns hat es so gut gefallen das wir einfach länger geblieben sind.

Also, sind wir auf die andere Seite umgezogen. Adam’s View war unsere neue Unterkunft für zwei Nächte. Die Unterkunft liegt direkt neben dem Wasserfall am Ella Rock, und die Schienen welche man entlanglaufen kann, sind nicht weit entfernt. Der Hauskeeper ist so unglaublich bemüht, wenn wir abends spät zurück gekommen sind hat er sich Sorgen gemacht und immer gewartet bis wir zurück gekommen sind.

 Besucht die Chill Bar, so leckeres Essen. Waren mehrfach dort da wird es auch gerne mal spät.

  
Der Hauskeeper hat uns auf den Ella Rock geführt, über Trampelpfade ging es hinauf. Es wird empfohlen sich einen Guide zu nehmen, da der Aufstieg schon anstrengend ist, vorallem wenn man es nicht gewohnt ist. Festes Schuhwerk anziehen! Je weiter es nach oben geht umso steiniger und rutschiger wird es.

Es gibt kleine Restaurants, entlang der schienen ein Zwischenstopp hat sich hier gelohnt. Frischer Saft ein leckeres Curry und dann kommt ein Zug direkt an deinem Tisch vorbei.  Im Hochland ist es verhältnismäßig frisch, da im November immer noch etwas Regenzeit ist, Regenjacke einpacken.
Von Ella haben wir einen Tagesausflug zum Buduruwagala Monument gemacht ca. 5 km südlich von Wellawaya, dorthin sind wir mit dem Bus. Ab dem Bahnhof Wellawaya haben wir uns ein TukTuk bis zur Kreuzung, Richtung Buduruwagala genommen und sind ab dort gelaufen.

Es war wunderschön, über Reisfelder, durch kleine Dörfer und durch den Dschungel.


   Wir haben den Weg dorthin sehr genossen, fasettenreiche und atemberaubende Natur.
Das Monument ist  wirklich einen Besuch wert. Die über 2000 Jahre alten Statuen sind in einen riesigen Fels gehauen, der große Buddah in der Mitte wird von kleineren Statuen umrahmt.

Es ist nicht so touristisch, nicht überlaufen und Ihr habt diesen Ort vielleicht für euch.


Unsere nächste Station war Tissamaharama, alle sagen hier nur Tissa.

Die Stadt selbst ist wirklich nicht schön, wir haben von hier aus eine Safari in den Nationalpark Yala gemacht.

Am Anreisetag haben wir gegen 17:30 unglaublich viele Flughunde am Himmel gesehen.

Über Tag kann man sie schlafend beobachten es waren hunderte.

 Am nächsten Morgen ging es um 4:30 Uhr in der früh auf zur Safari. Der Nationapark ist wirklich schön, und soll einer der Vogelreichsten sein.

  
   In Tissa wollten wir eigentlich 2 Nächte bleiben, haben uns aber spontan dagegen entschieden und sind weiter gezogen.
Es ging in Richtung Süden, wir wollten das Meer einsame Buchten und Strände. Also sind wir nach Dikwella gefahren, und es hat in Strömen geregnet.

Wir haben uns für eine Nacht im Dickwella Beach Hotel eingebucht, nachdem wir einfach keine Lust mehr hatten, eine geeignete Unterkunft, zu suchen.

Das Hotel wurde gerade komplett saniert, wir hatten ein frisch renoviertes Zimmer und der Ausblick aufs Meer war unglaublich.

 Am nächsten Tag sind wir umgezogen, wir haben hier eine unglaublich tolle Unterkunft gefunden, wir sind 3x wiedergekommen.

Hiriketiya Beach, Dots Bay House

81200 Dikwella, Sri Lanka

  
 Hier könnt ihr es buchen:

https://www.airbnb.de
Der Besitzer ist unendlich lieb, hilfsbereit und ich weiß das ich wiederkomme. Die eigentliche Eröffnung ist am 15. Dezember’15

Hier haben wir wunderbare Morgende, Mittage und Abende verbracht, GinTonic getrunken und RedSnapper gegessen. Wir haben uns in diesen Ort verliebt. Man sagt das man hier so lange durchs Land reist bis die perfekte Bucht gefunden ist, so war es auch bei uns.

Wir haben einen Vormittag dazu genutzt einen Tempel zu besuchen, den Felsentempel Mulkirigala.

Ein Erlebnis war die Fahrt auf einem Anhänger der nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit  war, aber die Einladung, der einheimischen Familie, könnten wir nicht ausschlagen. Es ist unglaublich faszinierend, den Tempel gibt es seit über 2000 Jahren und vom Fels ganz oben, nach vielen Treppen, werdet ihr mit einem Ausblick der extraklasse belohnt.

  
  
Für uns ging es dann weiter nach Talalla. Zwei Tage haben wir im Talalla Retreat, verbracht. Massage/Yoga und ein Pool und viele Surfer.

 So tolle Menschen haben wir dort kennengelernt jeder mit seiner eigenen Geschichte, aus der ganzen Welt. Das Essen ist köstlich, aber warum sie die Gurke im GinTonic pürieren ist mir bis heute ein Rätsel.

Morgens, um 6:00 Uhr, am Strand könnt ihr die Fischer dabei beobachten wie sie ihre Boote reinholen. Ich hab das immer sehr gerne gemacht, es hat was entspannendes es einfach auf sich wirken zu lassen, der Malerische Strand und der Alltag der Fischer.

 Abends haben wir uns ein TukTuk genommen und sind zurück in unsere Bucht, haben den Abend im Dots Bay House ausklingen lassen.

Gemeinsam mit Gleichgesinnten haben wir Geburtstag gefeiert, eine Youtube Playlist zu unserer gemacht und in den Tag/ Abend hineingelebt.

Hier ist sie, da kommen Erinnerungen hoch. http://www.youtube.com/watch?v=_3h_n2seS1g&list=RD_3h_n2seS1g

Weiter ging es nach Mirissa, schließlich wollten wir ja endlich Wale sehen. In Mirissa gibt es viele Strandbars und alles ist etwas Touristischer, aber nicht weniger schön. Die Restaurants, direkt am Strand, bieten am Abend fangfrischen Fisch an, ein Spaziergang zum Sonnenuntergang lohnt sich.

  
   Wir waren in der Zephyr Bar&Restaurant und es ist bestimmt das beste am Platz, die Atmosphäre und die Aufmachung ist unglaublich gut, der Abend war so toll. Das Essen der Wahnsinn.

Nach dieser Nacht, schwer angeschlagen, konnten wir unsere geplante Whalewatchtour nicht in Angriff nehmen, wir sind wieder zurück in unsere Bucht gezogen und haben uns entspannt. Die Tour einfach auf den folgenden Tag verschoben, ein Anruf genügte und unsere Buchung war fix für den nächsten Tag.
Schließlich waren wir zu fünft, sind morgens von Hiriketiya Beach, mit dem PickUp nach Mirissa gefahren. 8 Stunden waren wir auf dem Wasser der Seegang war unglaublich. Schließlich haben wir 2 Blauwale und Delfine gesehen. Was ein Magischer Moment.

Von hier sind wir gestartet, Hafen Mirissa.
Nach 13 Stunden unterwegs sein,  waren wir alle fix und fertig und froh wieder zurück im Dots Bay House zu sein, Time to Relax.

Oh Moment, der Nawodh hat Zuckerwatte gekauft, ja genau Zuckerwatte in den Tropen.

 So ein krönender Abschluss!
Unsere Rucksäcke ein letztes Mal zu packen ist uns wahnsinnig schwer gefallen, drei Wochen sind wie im Flug vergangen.

Unsere letzten zwei Tage haben wir in Galle verbracht.

  
 Ein Besuch im Fort ist ein muss, tolle kleine Geschäfte/ Restaurants und eine so kleine Eisdiele- Diary King, so lecker.

Die Eiscreme ist hausgemacht, der Besitzer ist unglaublich freundlich, probiert euch durch die Karte so lecker.

http://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g297896-d3896138-Reviews-Dairy_King_Cafe-Galle_Southern_Province.html
Wir haben etwas außerhalb in einer Privaten Villa übernachtet, Villa Amma Erna, hieß sie.

http://www.ammaerna.com/nl/home
Die Besitzerin ist unglaublich nett, sie kommt aus Belgien und eröffnet Schulen auf SriLanka.

Wir haben uns sehr wohl gefühlt, da es nur drei Doppelzimmer gibt ist die Personenzahl überschaubar.


   Ich bin ungerne nach Hause gefahren und hätte noch 2-4 Wochen länger bleiben können, ich habe mich in SriLanka verliebt und komme wieder. Einsame Strände, Buchten toller Lifestyle und unglaublich liebenswerte Menschen.

You may also like

7 Kommentare

  1. Auch wenn ihr mich ja während der Reise schon auf ‚dem Laufenden‘ gehalten habt, ist es schön nochmal solch einen Erfahrungsbericht zu lesen…..da bekommt man direkt Lust auf eine große Reise….vielen Dank für die schönen Bilder. Einfach rundum nett….kleine Cathi…;-*

  2. Danke für den detaillierten Bericht! Ich möchte im März auch nach Sri Lanka und ich glaube deine Route wird so oder so ähnlich auch unsere sein. Dass man von der „perfekten“ Bucht aus auch trotzdem nach Mirissa kann, ist ja super! Ich bin jetzt ganz angefixt – hab ja schon auf Instagram alles mitverfolgt. Lg *thea

    1. Liebe Thea, vielen Dank für deine Worte. Ich wünsche dir unglaublich viel Spaß, auf SriLanka reist man mit der Saison, im März hast du wieder andere Möglichkeiten. Plan nicht zu viel dann wird es überragend. ???

  3. Liebe Cathy, ich habe Dein Bericht mit großem Interesse gelesen, er motiviert zu so einer Reise, die Bilder sind toll, beeindruckend, schön das immer wieder junge Menschen gibt, die den Mut und die Power haben für außergewöhnliche Wege, Gruß Annette

  4. Liebe Cathy, ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und an deinem Bericht über Sri Lanka hängen geblieben. Sehr schön. Ich bin gerade für 6 Monate in Sri Lanka und hatte eigentlich schon meine Route in etwa zusammen gestellt. Doch ich glaube, die werde ich nach deinem Artikel nun noch mal überdenken ;-).
    Alles liebe
    Tatjana

    1. Liebe Tatjana, vielen Dank für deine lieben Worte. Sri Lanka ist so wunderbar gewesen, jederzeit würde ich wieder hin. Mach einen euch für mich bei Nawodh im Dots Bay house und bestell ihm liebe grüße. Herzlichst Cathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.